Sex

Beziehungs-Ratgeber Er steht auf Zottelmonster!

Illustration Haare

DAS PROBLEM

"Nein, man muss Männer nicht immer verstehen. Aber manchmal möchte man es doch. Zum Beispiel an einem Sonntagmorgen um 9.30 Uhr – wir liegen verkatert im Bett und gackern rum. Plötzlich schaut er mir tief in die Augen, lächelt schwer verliebt und sagt: „Gott, bist du hübsch!“ Ich tapse ins Bad, werfe einen Blick in den Spiegel – und sehe eine Mischung aus „Sesamstraßen“-Monster und knittrigem Kissenbezug. Ich finde es ja reizend, aber wieso mag er mich ungeschminkt und verzottelt lieber?"

Tanja, 28, aus Gelsenkirchen

Das sagen die drei Weisen dazu:

Sascha Borrée
Der Single - Sascha Borrée lebt in Hamburg und arbeitet dort als Journalist und Coach. Er ist seit Jahren Single, sucht noch die eine, findet aber immer mal wieder eine andere. 

„Grundsätzlich gibt’s ja – was Frauen betrifft – zwei Arten von schön. Die eine, ich nenne sie abendschön, ist weit verbreitet und hat mit Make-up, Styling und sexy Outfits zu tun. Eine Abendschönheit will man einfach haben, die ganze Nacht lang. Das andere Schön kommt viel seltener vor. Es ist natürlich, nackt, ein bisschen faltig, schmeckt morgens früh noch nicht nach Minze. Ich nenne das morgenschön. Mit einer Morgenschönheit will man auch den Tag danach erleben, dann den nächsten, den übernächsten… Nimm’s also, wie’s gemeint ist: als wunderbares Kompliment.“

Thomas Soltau
DER EHEMANN - Thomas Soltau: Der Journalist hat eine fünfjährige Tochter und ist seit zwölf Jahren sehr glücklich mit seiner Frau verheiratet. Allerdings kommt es etwa zweimal im Jahr zum Riesenkrach.

„Wenn sich Schönheit über die Schichtdicke des Make-ups definieren würde, wäre Daniela Katzenberger ja die feinste Perle Deutschlands. Zugegeben, manchmal hat so eine Kriegsbemalung ihre Reize – im Karneval. Ansonsten fragen wir uns: Warum müsst ihr eine Maske tragen, wenn ihr ohne Farbe viel besser ausseht? Ganz abgesehen davon, dass wir während der endlosen Verwandlung fast einschlafen. Danach dürfen wir das Kunstwerk nicht mal berühren, sondern nur bejubeln. Küssen oder drücken? Bloß nicht! Dann doch lieber schön zottelig wie das Krümelmonster.“

Jens Maier
DER SCHWULE FREUND - Jens Maier: Der Journalist führt seit sechs Jahren eine Fernbeziehung und hält es mit Oscar Wilde: „Kein Mann wird wie seine Mutter, das ist seine Tragödie.“   

„Ich muss dich leider kräftig wachrütteln: ,Gott, bist du hübsch‘ bedeutet in diesem Moment nichts anderes als ,Ich will dich‘. Dass die meisten Männer im Bett nur an Sex denken, müsste sich seit Mario Barth doch auch bei euch Heteros herumgesprochen haben. Dein Freund ist da keine Ausnahme. Die Lust siegt immer, deshalb musst du dir bestimmt keine Sorgen um deinen Krümelmonster-Look machen. Statt ins Bad zu rennen, bleib einfach liegen und genieße das Schäferstündchen mit ihm. Und ich garantiere: Blendender hast du sonntags noch nie ausgesehen.“

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Liebe | Männer | Partnerschaft | Tipp