Sex

Sex Pornos für Frauen

Dämliche Dialoge? Darsteller, die aussehen, als wären sie von der Russenmaffia gecastet? Das war einmal. Jetzt sind weibliche Künstlerinnen am Zug, die coole Pornos für Frauen machen!

 

Pornos für Für Frauen
    

Klar, Frauen gucken auch gern mal einen Pornofilm – allerdings wird es ihnen nicht leicht gemacht.

Bevor sie auch nur im Ansatz eine Erregung verspüren, müssen sie Lachflashs bekämpfen. Das verstaubte Eiche-Rustikal-Schlafzimmer, die nicht vorhandenen Handlung oder das crazy Nageldesign der Hauptdarstellerin? Brüller. Manchmal reicht schon ein Filmtitel wie „Pulp Fickschön“ oder „In Diana Jones“, und wir liegen am Boden – aber sicher nicht, weil wir Sex wollen. Im schlimmsten Fall bekommen wir Mitleid mit der Protagonistin („Oh nein, hat sie Schmerzen?“). Eins ist klar: Mainstream-Porno ist eine Männerwelt.

Umso schöner, dass es immer mehr Frauen gibt, die die Sache mit der weiblichen Lust inzwischen selbst in die Hand nehmen. Sie drehen anspruchsvolle Filme oder nutzen verstärkt Online-Kanäle wie Tumblr-Blogs und interaktive Communitys, um erotische Inhalte für andere Frauen zu publizieren. Und damit liegen sie voll im Trend, denn Erwachsenenunterhaltung hat sich schon längst ins Internet verlagert. Dabei ist aber nur jeder dritte Besucher einer Erotik-Webseite weiblich. Verständlich – die meisten Portale sind ja bereits mit Werbebannern zugepflastert, auf denen „geile Hausfrauen bei dir in der Nähe es dir richtig besorgen“ wollen. Danke, aber nein danke.

Doch wie funktioniert Erregung bei Frauen und was wollen wir wirklich sehen? Das fragten wir die Pornofilmerin Erika Lust, die Bloggerin Elle Chase und die Pornoheft- Herausgeberin Elke Kuhlen. Drei ganz unterschiedliche Frauen, die aber eine Mission haben: Sie möchten, dass wir alle viel gelassener und selbstbewusster mit unserer Sexualität umgehen. Und Lachen? Ist auch erlaubt. Aber nicht mehr über dumme Dialoge.

Promotion
Anzeige
1 von 4
Schlagworte
Frauen | Lifestyle | Lust | Sex | Home
Autor
Iris Soltau