Sex

Wie Schnarchen und Stöhnen zur Zerreißprobe für die Beziehung werden können. Lästige Geräusche im Bett

Schnarchen kann er wie ein Düsenjet – doch beim Sex ist er still wie ein übellauniger Karpfen. Jungs, gebt Laut: Warum machen Männer im Bett immer die falschen Geräusche?
Lästige Geräusche im Bett
    

Sven ist ein toller Mann. Er kann sich die Vornamen all meiner Freundinnen merken und sagt niemals Sachen wie „Du hast doch schon drei Paar rote Schuhe“ oder „Frauen wollen schlecht behandelt werden“. Nie unterbricht er meine ausgefeilten Vorträge über emotionale Intelligenz, die ich zu halten pflege, wenn ich stinkewütend auf ihn bin. Stattdessen lächelt er dann nachsichtig. Kurz: Instinktiv weiß der Mann, wann es besser ist, zu schweigen – besser für ihn, besser für mich und am allerbesten für die Harmonie unserer Beziehung.

Das einzige Problem: Sobald er in der Horizontalen liegt, verlässt ihn dieser Instinkt! Tatsächlich: So lange Sven aufrecht steht oder sitzt, liebe ich fast alles an ihm: seinen Blick, seine Wuschelhaare und ganz besonders seine Stimme. Sobald er aber flach liegt, möchte ich ihn oft umtauschen. Oder Schlimmeres. „Rrrccchhhh“ oder „Happüüüü,happpüüüü“: Kommen Ihnen diese Geräusche bekannt vor? Ich verwette meine knallgelben Schaumstoff-Ohrenstöpsel darauf! Bestimmt haben auch Sie schon einmal früh um vier verzweifelt zum Kissen gegriffen, getrieben vomfast unwiderstehlichen Impuls, das Monster neben Ihnen zu ersticken – und zwar ein für alle Mal. Und haben sich gefragt: Warum nur hat der liebe Gott das Schnarchen erfunden?Womit haben wir, die Frauen, das Salz und der Zucker dieser Erde, diese Strafe bloß verdient?

Promotion
Anzeige
1 von 4
Schlagworte
Autor
Claudia Thesenfitz