Psychologie

Richtig mit Erfolg und Angst umgehen Sind Sie eine Hochstaplerin?

Geht es um eigene Erfolge, glaubt Frau an alles – nur nicht an sich selbst. Stets fürchtet sie aufzufliegen, weil sie (gefühlt) doch nur so tut, als ob… Das Phänomen des Hochstapler-Syndroms.
Hochstaplerin Illustration
   

Ehrlich gesagt, ich bin mir ganz sicher: Irgendwann kommt sie. Die Talentpolizei. Sie wird mich in Handschellen legen und verhaften, die Anklage wird auf „Betrug“ lauten, und ich werde ein klein wenig erleichtert sein: weil ich so lange schon auf diesen Moment gewartet habe und den anderen nichts mehr vormachen muss. Und während ich mich ins Talentpolizeiauto zwänge, werden die Leute drumherum glotzen und einander Dinge zuflüstern wie: „Und ich hab immer so große Stücke auf die gehalten.“ Oder: „Auf die sind wir ja ganz schön reingefallen.“ Ja, sorry, goodbye, war nett bei euch.

Ich bin eine Hochstaplerin. Zumindest fühle ich mich oft so. Dass ich es in meinem Job so weit gebracht habe, ist pures Glück – manchmal ist es mir sogar unheimlich, wie gern mich meine Freunde haben. Warum sie alle so große Stücke auf mich halten? Keine Ahnung. Vermutlich bin ich eine Meisterin der Täuschung. Und ich stelle meine Fähigkeiten auch lieber unter den Scheffel, als mich an zu hohen Erwartungen messen zu müssen. Komplimente sind mir erst recht unangenehm. Ich neige dann meistens den Kopf, werde ein bisschen rot und murmle: „Nee, nee, so toll und großartig war das jetzt auch nicht…“

Ich leide unter etwas, womit sich US-Psychologen seit geraumer Zeit beschäftigen: dem Hochstapler-Syndrom. Und das befällt nach Aussage von Valerie Young, der führenden Expertin auf diesem Gebiet, bis zu 70 Prozent aller Menschen – zumindest dann und wann –, und am häufigsten die weibliche Bevölkerung. Das vorherrschende Gefühl: Erfolge liegen nicht am eigenen Können, sondern basieren auf viel Glück und Zufall. Gelingt einem etwas richtig gut, ist man der Meinung, die Aufgabe war einfach nur zu leicht.

Promotion
Anzeige
1 von 3
Schlagworte
Charakter | Psychologie
Autor
Tina Röhlich