Charity-Held

Sportler-Förderung Charity-Held Juli 2012: Paul Biedermann

Paul Biedermann

Paul Biedermann ist Sportler des Jahres 2009

Paul Biedermann mit der Auszeichnung als Sportler des Jahres 2009

Olympia steht vor der Tür. Die besten Sportler Deutschlands machen sich bereit, um gegen die besten Sportler der Welt anzutreten. Mit dabei ist auch Schwimmtalent Paul Biedermann, Halter von vier Weltrekorden in 200 m und 400 m Freistil und Sportler des Jahres 2009 sowie Europäischer Schwimmer des Jahres im selben Jahr. Gerade erst holte er dreimal Gold bei den Europameisterschaften in Debrecen. Seit über zwei Jahren ist er bereits das Gesicht der Kampagne "Dein Name für Deutschland" der Deutschen Sporthilfe, ein Projekt das gerade jetzt zu Olympia wieder an Wichtigkeit gewinnt.

Die Kampagne

Die Deutsche Sporthilfe fördert Sportler, sowohl Spitzensportler als auch Nachwuchstalente. Sie werden dabei als Botschafter für die Gesellschaft gesehen. Werte wie Leistung, Fairness und Teamwork werden im Sport gefördert und erfolgreiche Athleten verkörpern diese Werte auf der einen Seite, dienen aber genauso als Vorbilder für Andere, besonders Kinder und Jugendliche. Doch Leistungssportler haben es nicht immer leicht. Obgleich laut Forbes-Liste 2012 die Spitzenverdiener unter den Sportlern Millionen-Summen einstreichen (Boxer, Golfer, Tennis- und Basketballspieler führen die Liste an), sieht die Realität für die meisten Athleten deutlich anders aus. In einer repräsentativen Umfrage der Deutschen Sporthochschule Köln wurde ermittelt, dass Spitzensportler in Deutschland mit einem Durchschnitts-Nettoeinkommen von circa 600 Euro monatlich leben. Viele sind darauf angewiesen, neben dem Sport zu arbeiten. Nur wenige können von ihren Preisgeldern und Sponsoring-Verträgen allein leben. Dies resultiert in einer Doppelbelastung, da die Athleten neben dem immensen Trainingsaufkommen zur Arbeit oder zur Schule gehen müssen. Über die Hälfte denkt aus finanziellen Gründen über das Beenden der Karriere nach. Dies will die Deutsche Sporthilfe verhindern. Aus diesem Grund unterstützt sie etablierte Erfolgsgaranten und Nachwuchstalente mit Potential. Sie fördern damit nicht nur zukünftige Olympiasieger, sondern auch Vorbilder für die Gesellschaft. 2010 wurde die Kampagne "Dein Name für Deutschland" ins Leben gerufen, die Spenden für die Deutsche Sporthilfe Sammelt und Förderer zu "Sponsoren der Deutschen Spitzensportler" macht. Im Spot zur Kampagne lässt Paul Biedermann seinen Körper mit Namen von Sponsoren "tätowieren" (den Spot können Sie sich unterhalb des Artikels ansehen).

Paul Biedermann

Paul Biedermann und Dr. Thomas de Maizière

Paul Biedermann wird erster geförderter Sportler der Kapmagne "Dein Name für Deutschland". Neben ihm sein Sponsor, der damalige Innenminister Dr. Thomas de Maizière.

Im Januar 2010 wurde Biedermann nicht nur zum Gesicht der Kampagne "Dein Name für Deutschland", er war auch der erste von diesem Projekt geförderte Sportler, mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière als Sponsor. Durch diese Förderung und seine Sponsoring-Verträge ist es ihm nun möglich, seinen Sport hauptberuflich auszuführen und sich ganz auf Training und Wettbewerbe zu konzentrieren. Er ist dankbar für diese Förderung und hofft, durch seine Erfolge und sein Engagement etwas zurückgeben zu können. Über seinen Einsatz im TV-Spot sagt er im Gespräch mit dem Bundesministerium des Innern: "Ich hoffe einfach, dass das Verständnis mehr reift, für das was der Sportler eigentlich den ganzen Tag macht, was er für Einschränkungen hat und auf wie viel er eigentlich auch verzichten muss. Und dass man einfach sagt, ja diese Menschen, die tun was und ich bin sportinteressiert und ich bin auch sehr interessiert daran, dass Deutschland da auch weiterhin auf dem obersten Treppchen steht. Und dann kann man sich sagen: Okay, jetzt spende ich die 3 Euro im Monat und tue etwas Gutes damit!" Auch unabhängig von der Deutschen Sporthilfe engagiert sich Biedermann. In seiner Heimatstadt Halle unterstützt er das Projekt "Sport baut Brücken", das Hartz IV-Empfänger als ehrenamtliche Helfer in Sportvereinen mit einbindet und so einerseits die Menschen aus der Arbeitslosigkeit holt und in das gesellschaftliche Leben integriert und auf der anderen Seite Sportangebote ermöglicht, die ohne die Hilfe der Ehrenamtlichen nicht realisierbar wären. Auch er selbst trainiert ehrenamtlich mit Nachwuchs-Talenten, um ihre Technik aber auch ihre Motivation zu fördern.
Paul Biedermann hat "Ein Herz für Kinder"

Paul Biedermann überreicht einen Scheck über 10.000 Euro an "Ein Herz für Kinder".

Nachdem er 2009 den Weltrekord brach und als erster Mensch die 200 Meter unter 100 Sekunden schwamm, versteigerte er seinen Schwimmanzug (Höchstbietender war die Deutsche Vermögensberatung) und spendete das eingenommene Geld an "Ein Herz für Kinder". "Mit diesem Schwimmanzug verbinde ich schöne Erinnerungen an zwei sensationelle WM-Siege. Umso mehr freut es mich, dass ich nun diesen 'Wunderanzug' für etwas Gutes einsetzen kann", erklärte er.

So können Sie helfen

Dein Name für Deutschland
Das Projekt "Dein Name für Deutschland" sucht immer noch Sponsoren für unsere diesjährigen Olympioniken und 3.800 weitere Spitzenathleten und Nachwuchssportler. Mit drei Euro im Monat fördern Sie die Deutsche Sportlandschaft und bekommen zum Dank eine Urkunde und ein Interaktives Video mit Ihrem Namen auf Paul Biedermanns Haut. Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Sporthilfe. Auch ohne finanzielle Unterstützung kann man selbstverständlich den sportlichen Nachwuchs fördern. Viele Sportvereine freuen sich über ehrenamtliche Trainer und Unterstützer. Fragen Sie einfach beim Sportverein Ihrer Wahl nach.

Paul Biedermann: "Wir Sportler müssen der Jugend ein Vorbild sein – wenn nicht wir, wer sonst?"


Promotion
Anzeige
Schlagworte
Charity | Lifestyle | Sport | Stars
Autor
Judith Schröder