Kultur

Kino-Tipp Für immer Shrek von Andrew Adamson

Aller guten Dinge sind drei. Weil aber die dritte Folge von "Shrek" nicht so gut war, schieben die Macher jetzt einen vierten und letzten Teil hinterher: Shrek wird von Rumpelstilzchen hereingelegt und landet in einem verdrehten, düsteren Märchenreich, in dem ihn niemand mehr kennt. Sagenhafte 3-D-Animationen und genügend Gags bereiten dem grünen Oger einen würdigen Abschied. 2011 kommt dann der gestiefelte Kater, der hier als fett gewordene Miezekatze die besten Gags hat, mit einem eigenen Kinofilm.

Andrew Adamson: Für immer Shrek, ab dem 30. Juni im Kino

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Film | Lifestyle