Fitness

Fitness Activity Tracker im Test

Nach dem Essen sollst du ruhn, oder tausend Schritte tun. Halten Sie sich an diese Binsenweisheit? Activity Tracker, ein neuer Trend aus den USA, sollen bei der Kontrolle helfen. Wir haben vier Geräte für Sie getestet.
misfits-ray-grey
      

Platz 1: Misfit Ray

Unser Eindruck: Das Schmuckstück unter den Fitness Trackern!

Misfit Ray zählt Schritte, Distanz und verbrannten Kalorien. Zudem kann das stylische Armband, wie andere Konkurrenzprodukte auch, den Schlaf analysieren.

Zusätzliche Funktionen, wie eine integrierte Multicolor-LED, Vibrationsalarm bei eingehenden Nachrichten und ein Smart Button, der zum Beispiel die Kamera am Handy auslöst, runden den Tracker ab.

Das Armband ist bis zu 50 Metern wasserdicht und kann, durch weitere Funktionen der App, perfekt für die tägliche Fitness genutzt werden.

Misfit setzt bei der Stromversorgung auf eine herkömmliche Knopfzelle, die bis zu 6 Monate Laufzeit verspricht. So kann der Träger auf die regelmäßige Aufladung verzichten.

Schöne Idee: Der Misfit Ray Fitness Tracker sieht nicht nur am Handgelenk gut aus, sondern kann auch auch als modische Kette um den Hals getragen werden.

Für einen Preis ab ca. 90 Euro erhalten Sie einen soliden Fitness Tracker. Leider muss bei diesem Model auf zusätzliche Funktionen wie Pulsmessung verzichtet werden.

Wir finden der Misfit Ray ist ein schönes Wearable, der auf den ersten Blick nicht als Fitness Tracker zu erkennen ist.

Testergebnis

Pro:

Contra:


Harte Fakten

Preis: ab ca. 90 Euro

Promotion
Anzeige
1 von 6
Schlagworte
Abnehmen | Fitness | Gesundheit | Sport
Autor
Oliver Wasse