Fitness

Fitness Die neusten Fitness-Trends 2014

Frau küsst Boxhandschuh

KOMBI- KURSE ZWEI SPORTARTEN KOMBINIERT ZU EINER – SO MACHT SCHWITZEN SPASS

 

AQUA ZUMBA

Zumba war einer der größten Trends des letzten Jahres. Tänzerische Bewegungen zu lateinamerikanischen Rhythmen können ganz schön schweißtreibend sein. Die Fortsetzung findet jetzt im Schwimmbecken statt, gekoppelt mit klassischen Übungen der Wassergymnastik. Die Vorteile: Der Wasserwiderstand erhöht den Trainingsfaktor, die Gelenke werden geschont, und Schweißperlen fallen gar nicht erst auf.

Effektivität: 400 Kalorien pro Stunde.

Adressen: Alle Schwimmbäder und Fitness-Center, die Aqua Zumba anbieten, finden Sie unter zumba.de.

Tipp: Abnehmen mit Aqua-Fitness! Mehr Infos auf fuersie.de >>

Kniebeuge
Fit ohne Studio

ZUMBA STEP

Wer lieber an Land tanzt, für den kommt in diesem Jahr ein nagelneues Kurskonzept aus den USA in unsere Studios. Zumba-Step ist ein Mix aus 30 Prozent Fitness, 40 Prozent Dance und 30 Prozent Step-Aerobic. Bedeutet 100 Prozent Spaß! Gefördert wird dabei die Ausdauer, die Muskelkraft sowie die Balance und die Koordination.

Extra-Tipp: Auch unsere Fitness-DVD auf dem Cover zeigt Moves zum Nachtanzen – ohne Step, aber dafür mit Latino-Beats. Unter fitnessraum.de gibt es noch mehr davon.

Adressen: Bis Ende März wird Zumba-Step exklusiv in allen Fitness-First-Studios angeboten (fitnessfirst.de). Danach deutschlandweit auch in anderen Studios (zumba.de).

 

PILOXING

Junges Paar treibt gemeinsam Sport
Trainieren fürs Bett
Eine Mischung aus – richtig! – Pilates und Boxen mit einer ordentlichen Prise tänzerischer Elemente. Die Erfinderin des Trends, Viveca Jensen, istProfitänzerin, Amateurboxerin, Personal Trainerin und Pilates-Instructor. Sogar Celebrities wie Kirsten Dunst und Hilary Duff hat die Schwedin mit dem Programm schon in Form „gepiloxt“.

Steigerung: Wer das Training intensivieren möchte, trägt dazu mit Gewichten gefüllte Handschuhe.

Adressen: Studiofinder über piloxing.com.

 

DIGITALE FITNESS SEIEN SIE IHR EIGENER PERSONAL TRAINER – MIT TECHNISCHER HILFE

 

PIXFORMANCE

Stellen Sie sich ein überlebensgroßes Smartphone vor, das wie ein virtueller Fitnesstrainer agiert. Das Pixformance steht mittlerweile in so gut wie jedem Mrs.-Sporty-Studio und kontrolliert Haltung, Tempo und Effektivität der Übungen, die Sie brav vor dem Bildschirm ausführen. Außerdem erstellt das Gerät einen individuellen Fitnessplan, der auch von unterwegs jederzeit via Internet abrufbar ist.

Mehr Infos: über pixformance.com.

Adressen: Sie können Ihr Studio in der Nähe unter mrssporty.de finden.

 

CYBERTRAINING

Lust, mal mit Heidi Klums Personal Trainer David Kirsch zu sporteln? Kein Problem. In allen McFit-Studios gibt es seit Kurzem das Kurskonzept des selbst ernannten „Po-Masters“ auf einer Großleinwand. Vielleicht ist diese Art von Workout nicht so persönlich wie ein echter Trainer, aber zumindest entsteht hier mehr Gruppendynamik als bei Wohnzimmerfitness mit DVD. Plus: Die Kirsch-Kurse laufen rund um die Uhr.

Weitere virtuelle Vorturner: Auch Wladimir Klitschko oder Daniel Aminati geben „Cybertrainings“ bei McFit.

Adressen: Die Studios in Ihrer Nähe finden Sie unter mcfit.de.

Übungen für Zuhause

QUANTIFIED SELF

Bei diesem US-Trend handelt es sich um das genaue Dokumentieren und Auswerten aller körperlichen Werte, z. B. Puls, Schlafdauer, Schritte. Das Ziel: Fitness- und Gesundheitsoptimierung. Unverzichtbar dafür sind Geräte und Apps, die täglich alle Körperfunktionen messen, auswerten und – ganz wichtig! – über die sozialen Netzwerke teilen.

Beispiel: „Misfit Shine“, um 119 € (kostenlose App im iTunes-Store).

Adressen: Gerät über amazon.de.

 

INTENSIV TRAINING „HIGH-INTENSITY INTERVAL TRAINING“ HÄLT SIE MIT KURZEN UND SIMPLEN, ABER SEHR SCHWEISSTREIBENDEN ÜBUNGEN AUF

 

TRAB CROSS FIT

Hier werden Gewichtheben, Turnen und Ausdauerdisziplinen zu einem hocheffizienten Trainingscocktail gemixt. Meist ist ein Workout of the Day (WOD) relativ kurz, schweißtreibend und nichts für Weicheier. Trainiert wird in kleinen Gruppen, das motiviert dank Wettkampfcharakter zusätzlich. „Durch die hohe Intensität zeigen schon zwei WODs pro Woche richtig Wirkung“, betont Personal Trainer Jan-Frederik Kolthoff.

Pluspunkt: der Nachbrenneffekt – Fatburning pur!

Adressen: Mittlerweile gibt es Crossfit deutschlandweit, zum Beispiel über crossfitmunich.com oder hamburghealthcenter.de.

Bodyshaping
Bodyshaping de Luxe

ZIRKELTRAINING

Back to the Roots! In der Schulzeit haben wir es so manches Mal verteufelt. Heute feiert das Zirkeltraining sein Revival. In nur 30 bis 40 Minuten trainiert man mithilfe von kleineren Utensilien wie Medizinbällen, Kugelhanteln oder TRX (Gummischlingen) im Rotationstakt, das heißt, man zieht von Station zu Station. Ketten wie Fitness First setzen statt auf große Cardio- und Kraftgeräte immer mehr auf diese Übungen mit Kleingeräten. Inspiriert werden sie von ganz alltäglichen Bewegungen wie Getränkekistenschleppen oder Treppensteigen.

Geeignet für: Einsteiger und Fortgeschrittene, da man das Tempo und die Intensität recht gut selbst bestimmen kann.

Adressen: zum Beispiel über fitnessfirst.de oder kaifu-lodge.de.

 

GRIT SERIES

In 80 Ländern, 15.000 Studios und mit 100.000 Instructors gehören die Workouts des Neuseeländers Les Mills zu den weltweit beliebtesten. Seit den Sechzigern wirbelt er die Fitnesswelt in regelmäßigen Abständen mit neuen Programmen auf. Aktueller Coup: die Trainingsreihe „Grit Series“. Je nachdem, ob man den Kurs „Strength“, „Cardio“ oder „Plyo“ wählt, werden entweder Muskelaufbau, Fettverbrennung oder Schnellkraft in jeweils 30 Minuten verbessert. Das Motto: „Raus aus der Komfortzone!“

Diät-Tipp: Die „21 Day Challenge“ kann das Fitnessprogramm zusätzlich pushen. Viele Proteine, wenige Carbs (lesmills.de).

Adressen: zum Beispiel über holmesplace.de.

Auch unsere Redaktion hat sich fit gemacht. Lesen Sie hier alle Erfahrungsberichte.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Abnehmen | Fitness