Make-up

Parfum-Special So duftet die Welt

Edle Parfums sind der Inbegriff von Luxus, das ist auf der ganzen Welt so. Trotzdem riecht es zum Glück nicht überall gleich – jede Kultur hat ihre eigene Nase. Wir haben den internationalen Vorlieben hinterhergeschnuppert – und viele tolle Düfte für Sie entdeckt.
Düfte aus Frankreich
     

FRANKREICH

Einst brauchte man einen Duft nur mit dem Zusatz „aus Paris“ bewerben, und schon hatte er das Prädikat „besonders wertvoll“. Das mag daran liegen, dass Franzosen sich seit fast 500 Jahren mit dem Thema auskennen. 1580 wurde im bis heute legendären Grasse ein Duftlabor eröffnet, heute Zentrum der europäischen Duftindustrie: Viele berühmte Nasen wie Jaques Polge und Klassiker wie Chanel N° 5, Shalimar von Guerlain kommen aus dem Land. Kein Wunder, dass auch die erste Schule für Duft „Institut Supérieur International du Parfum“ sich in Paris befindet.

VIVE LA FRANCE!

Neu aufgelegt: „N° 19 POUDRE“ von Chanel duftet jetzt nach Neroli, Iris und Vetiver, um 80 Euro.
Eine Klasse für sich: „J’ADORE“ von Dior verführt immer wieder aufs Neue, um 95 Euro.
Outfit- Wechsel: Jean-Paul Gaultier steckt die „CLASSIQUE COLLECTOR EDITION 2011“ in Silberflakons mit Body-Art, um 89 Euro.
Die frische Französin: „EAU DE NOBLESSE“ von Rancé mit Pampelmuse und Myrte, um 56 Euro

Wir haben mit der „Professeur de Parfum“ Isabelle Doyen gesprochen:

Wie muss man sich den Unterricht bei Ihnen vorstellen? Es gibt klassische Fächer wie Biologie und Chemie. Darüber hinaus werden aber jede Woche circa zehn Inhaltsstoffe durchgenommen (pro Ausbildung also insgesamt 300) und wie man sie in Düften richtig kombiniert.

Haben Sie berühmte Schüler? Ja, zumindest sind die Düfte sehr bekannt: z. B. Francis Kurkdjian, der „Le Male“ für Gaultier kreiert hat und den ersten Duft für Star-Designer Elie Saab.

Was wird der Dufttrend 2012? Pudrige Düfte, die viel leichter wirken, aber nicht an Weiblichkeit verlieren!

Promotion
Anzeige
1 von 5
Schlagworte
Beauty | Kosmetik | Parfum