Pflegetipps

Gesichtspflege vom Waschpeeling bis zur Peelingmaske Die neuen Peelings

Das fühlt sich ja an wie neugeboren! Na ja, nicht ganz, aber mit den neuen Peelings wird der Teint babyzart. Egal, ob Sie’s zu Hause, bei der Kosmetikerin oder beim Doc machen – starten Sie am besten sofort.
What a Peeling
    

Die Hautoberfläche inspirierte schon immer zu Experimenten. Die Ägypter setzten Nilsand, Salze und Alabaster in Kombination mit tierischen Ölen ein, um den bereits damals begehrten Glow hervorzulocken. Raffiniert war auch der Versuch, die Zellen mit Schwefel, Senf und Lehm auf Hochglanz zu polieren. In der Türkei riskierten Beauty-Experten früher bewusst Verbrennungen, um eine Schälung der Haut zu erreichen. Und schon 1882 kannte man in Europa die Wirkung von Salicylsäure und anderen sauren Substanzen auf die Haut. Viel hat sich seitdem nicht geändert, Schleifpartikel und Säuren sind nach wie vor das Mittel der Wahl. Es gibt zwei Arten von Peeling: Das mechanische trägt mit kleinen Rubbelpartikeln oder Enzymen die abgestorbenen Hornschüppchen ab und entfernt so den Grauschleier. Beim chemischen Peeling wird die Haut mit Säuren gereizt. Je nach Konzentration werden mehr oder weniger tief gelegene Hautschichten erreicht und abgelöst. Diese intensiven Peelings gehören in die Hände von Experten! Sehr viel milder gestimmt sind Produkte für zu Hause. Egal, für welche Methode Sie sich entscheiden, unter der fahlen Winterhaut steckt ein frischer Pfirsichteint.

In unserer Bildergalerie finden Sie aktuelle Peeling-Produkte

Promotion
Anzeige
1 von 4
Schlagworte
Anti-Aging | Beauty | Kosmetik | Pflegetipps