Pflegetipps

Pflege Tipps für weiße und gesunde Zähne

Tipps für weiße Zähne

ZIEMLICH HELLE

Im Showgeschäft herrscht eine strenge Zahnschmelzdoktrin: Blenden geht immer. Stars wie Miley Cyrus, Zac Efron und Cheryl Cole räumen mit ihren blitzweißen Zahnreihen bei den Galas viele Extraschüsse von den Fotografen ab, es wird um die Wette gestrahlt. Doch nicht nur in Hollywood wird es immer wichtiger, schöne und helle Zähne zu haben. Das Bleaching mit Wasserstoff beim Zahnarzt ist eine wirksame Methode, greift aber den Schmelz an. Dabei geht’s auch sanfter: Gegen leichte Verfärbungen hilft oft eine Zahncreme wie die neue „Max White One Luminous“ von Colgate oder „Signal Expert Protection Brilliant White“. Sie bilden beim Putzen einen Schaum, der auch in den Zwischenräumen gegen Ablagerungen wirkt. Für einen insgesamt helleren Ton sorgt das neue „pureSMILE-Gel“ mit einem Wirkstoff, der mit speziellem Licht aktiviert wird. Dabei entsteht fast kein Wasserstoff, was die Anwendung so mild macht, dass sie sogar in Kosmetiksalons eingesetzt wird. Bislang gibt es „pure SMILE“ in einigen Parfumerien in und um Hamburg, weitere Orte in Deutschland sind geplant (ab etwa 89 Euro, facebook.com/pureSmileHamburg). Richtig weiß und gleichmäßig wird das Bild mit den hauchdünnen Kunststoffschalen von Lächeln2Go: Sie werden an Zähne und Farbton angepasst und vor einem Date oder einem anderen wichtigen Termin einfach aufgeklebt. (Um 80 Euro pro Zahn, laecheln2go.de.) 

Angelina Jolie
Schöne Lippen

VOLL AM ROTIEREN

Elektrische Bürsten sind meist gründlicher als die Putzbewegungen von Hand. Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch vertragen oft Schallzahnbürsten besser – der Bürstenkopf vibriert so schnell wie der Schall, nämlich in einem Tempo von etwa 30000 Bewegungen pro Minute, und massiert dabei leicht das Zahnfleisch. Tipp: Am Schluss die Zunge mitputzen – auf der rauen Oberfläche meldet jedes Bakterium sofort seinen Erstwohnsitz an. 

MEIN FREUND, DER SAUM

Die Zwischenräume der Zähne machen ein Drittel ihrer Fläche aus, da kommen Sie mit der Bürste nicht hin, und wenn Sie sich auf den Kopf stellen. Zahnseide reinigt bis unter den Zahnfleischsaum, der am Zahn anliegt; kleine Bürstchen reinigen die Seitenflächen der Zähne und putzen dort auch Mulden, die man mit Zahnseide nicht erreicht. Der beste Zeitpunkt ist abends vor dem Putzen, der Schaum nimmt dann die gelösten Rückstände mit. Für Bakterien ist danach nichts mehr zu holen. Bonne nuit!

DIE PROFIS

Erreger aus Zähnen und Zahnfleisch können über das Blut in die Gelenke gelangen und sogar zu Rheuma führen. Bei einer professionellen Zahnreinigung werden nicht nur Ablagerungen entfernt, die Spezialistin poliert am Schluss auch die Zähne – Bakterien neigen zum Klammern, und auf glatten Zähnen fällt ihnen das verdammt schwer.

GUT GEGELT

Mehr Fluor, mehr Schutz: Speisesalz aus dem Supermarkt enthält oft nicht nur Jod für die Schilddrüse, sondern auch Fluor, das den Zahnschmelz härtet. Ein Fluoridgel wie Elmex Gelée, einmal wöchentlich abends nach dem Zähneputzen eingebürstet, bringt noch mal eine Extraportion. Am besten immer am selben Wochentag, dann wird es zur lieben Gewohnheit.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Beauty | Pflege | Tipp | Zahnpflege
Autor
Burkhard Maria Zimmermann